BärlauchWer ein schattiges Plätzchen im Garten hat, sollte unbedingt zwei-drei Bärlauchzwiebeln setzen. Das kann auch unter Bäumen oder Sträuchern sein. Die Pflanze verbreitet sich von Jahr zu Jahr. Geeignet ist auch eine Mischkultur z.B. mit Walderdbeeren, denn bis die Erdbeeren ihre Blätter entfalten, hat der Bärlauch seine schon wieder eingezogen. Auf diese Weise hat man den Boden fast ganzjährig bedeckt.

Bärlauch bildet im April und Mai flache Scheindolden mit bis zu zwanzig zierlichen Blüten mit weißen Blütenhüllblättern.

Aus jungen Zwiebeln entwickelt sich zunächst ein grundständiges lanzettartiges Laubblatt mit kurzem Stiel. Ältere Gewächse haben meist längere Stiele und meist zwei oder drei Laubblätter.

Vor der Blüte besteht eine gewisse Verwechslungsgefahr mit den giftigen Maiglöckchen. Wer aber kurz an den Blättern des Bärlauchs reibt und den dadurch entstehenden deutlichen Lauchgeruch wahrnimmt, kann eigentlich nicht fehlgehen. Dieses starke Lauch- (Knoblauch-)aroma macht den Bärlauch zur geschätzten Nutzpflanze. Als Knoblauchersatz liegt sein Vorteil darin, dass sein Aroma nach einem ausgiebigen Genuss nicht wie beim Knoblauch am darauffolgenden Tag aus allen Poren der Haut dringt.

Beispiele für typische und geschätzte Bärlauchgerichte sind Bärlauchbutter und Bärlauchsuppe. Auch an Spagetti olio ist Bärlauch sehr lecker!

 

Veranstaltungsübersicht

2019

Heringsessen

6. Mrz.

18 Uhr

Frühjahrs-
schnittkurs Theorie

4. April
 19 Uhr

Frühjahrs-
schnittkurs Praxis

6. April. 10 Uhr
Mitgliederver-
sammlung
7. Apr. 15 Uhr

Biergarten-
eröffnung

3. Mai

17 Uhr

Quetschebudche-
fest

16. Juni

10 Uhr

Kräuterwanderung 3. Juli 17 Uhr
Sommerschnittkurs
Praxis (Kurt Kuhn)
5. Juli 17 Uhr

Kerwe

5. Aug.

10 Uhr

Beginn
Apfelsaftsaison

7. Sep.

9 Uhr

Besuche deinen Saftladen
(Tag der offenen Tür)

15. Sep.

11 bis 18 Uhr

Bockbierfest

16. Nov.

18 Uhr

Erbacher
Weihnachtsmarkt

7./8.12.

14 Uhr

Übersicht herunterladen